KUNDE

GERSTAECKER

GERSTAECKER, mit Sitz in Eitorf nahe Bonn, ist Europas größter Versandhändler für Künstlerbedarf. Das Sortiment umfasst mehr als 50.000 Produkte, die über unterschiedliche Kanäle, wie Print-Kataloge und Webshops, in mehreren Ländern vertrieben werden. Im Jahr 1953 wurde die Firma GERSTAECKER gegründet und ist seither auf Direktvertrieb im Versandhandel geprägt.

" Dank Pixelboxx ist die Verwaltung unserer internationalen Webshops sowie die Katalogproduktion einfach und effizient. Wir konnten unsere Performance maßgeblich steigern und unsere Mitarbeiter können sich Ihren Arbeitsalltag ohne die Vorteile des Pixelboxx Digital Asset Management Systems nicht mehr vorstellen. "

Marion Boos Abteilungsleitung operatives Marketing bei GERSTAECKER

Herausforderung

GERSTAECKER verwaltete Bilder in einem Filesystem. Das manuelle Handling war fehleranfällig und die Pflege äußerst arbeitsintensiv. Um Webshops mit Content zu versorgen und Produktkataloge zu produzieren, musste auf Grund komplizierter Bildverarbeitungsprozesse ein hoher Arbeitsaufwand geleistet werden. Für die Erstellung eines Produktkatalogs suchten Mitarbeiter alle Produktdaten mühsam zusammen. Dieser aufwändige, händische Prozess kostete immens viel Zeit. Deshalb entschied sich GERSTAECKER für eine Pixelboxx Lösung, die nicht nur das Speichern und das Verwalten sämtlicher Bilddaten vereinfacht, sondern auch Prozesse und Workflows automatisiert, ohne Abstriche bei Funktionalität oder dem hohen gestalterischen Anspruch zu machen.

Lösung

Pixelboxx DAM ist ein medienneutrales, webbasiertes System, das alle Produktbilder von GERSTAECKER zentral verwaltet. Es ist die einzige Informationsquelle für alle internationalen Medien und Kommunikationskanäle des Versandhändlers. Um die Produktion von Katalogen zu vereinfachen, wurde das Product Information Management (PIM) eng mit dem Pixelboxx Digital Asset Management (DAM) verzahnt.

Alle Artikel-Bilder werden zentral und medienneutral im DAM verwaltet. Darüber steuert das PIM regelbasiert die Artikelbebilderung für die Herstellung des Katalogs, je nachdem ob es sich um Total- oder Detailansichten handelt. Auf diese Weise läuft die Katalogproduktion weitestgehend in automatisierten Prozessen ab und spart viel Zeit. Für den Druck von Marketingmaterialien steht eine Web-to-Print (W2P) Integration zur Verfügung. Sowohl für Print-Kataloge als auch für Webshops werden immer die medienspezifischen Bildversionen richtig ausgespielt und redundante Datenhaltung vermieden.

Für den E-Commerce wurde das Pixelboxx DAM zudem mit Pixelboxx Intermedia verknüpft. Das Framework ermöglicht, besonders performancestark das dynamische Publizieren von Bildern in der jeweils richtigen Skalierung und stellt den Webshops europaweit automatisch die aktuellsten Abbildungen zur Verfügung, welche in der Pixelboxx verwaltet werden.


Klick

Weitere Case Studies